Zahnzusatzversicherungen – um die gesunden Zähne zu schützen

Zahnzusatzversicherungen werden immer beliebter. Etwa elf Millionen gesetzlich versicherte Menschen haben sich bislang für diesen Vertrag entschieden. Zu beachten ist lediglich, dass nicht sämtliche Policen auch etwas taugen. Finanztest führte eine entsprechende Untersuchung durch und für die Zahnleistungen wurden nur drei Tarife mit sehr gut bewertet.

Die Leistungen und der Umfang

Bei den privaten Zusatzpolicen sind viele Verträge häufig kompliziert und undurchsichtig. Vielen Kunden sind dabei die Grenzen der Leistung nicht ganz klar. Wichtig zu wissen ist, dass bei medizinisch notwendigem Zahnersatz nur teilweise die Kosten von den Policen gedeckt werden. Mit dazu gehören Prothesen, Kronen oder auch Brücken.

Das Zähnebleichen und weitere kosmetische Leistungen sind allerdings nicht enthalten. Sämtlichen anfallenden Kosten für einen Zahnersatz werden von keiner Versicherung komplett beglichen. Die Patienten müssen besonders bei teureren Leistungen meist einen Eigenanteil bezahlen.

Zahnzusatzversicherungen bei Zahnersatz

Bei den Versicherungen übernimmt nur ein Teil neben den Kosten für einen Zahnersatz auch die Kosten für Kieferorthopädie, Prophylaxe und Füllungen. Potentielle Kunden können von den Versicherern übrigens sogar abgelehnt werden, wenn die Zähne in schlechtem Zustand sind.

Die beiden Varianten

Für die Kassenpatienten gibt es bei der Zahnzusatzversicherung meist zwei Varianten, um die gesunden Zähne zu schützen. Es gibt Tarife, wo der Beitrag bei Vertragsabschluss von dem Eintrittsalter eines Kunden abhängt. Dies ist übrigens dann ähnlich wie bei der Lebensversicherung.

Nur in seltenen Aufnahmefällen können die Versicherungsbedingungen dann nachträglich noch verändert werden und ein Versicherer darf die Verträge nicht kündigen. Tarife nach Art einer Schadensversicherung sind die zweite Variante. Mit zunehmendem Alter des Kunden kann der Beitrag dann im Laufe eines Vertrages steigen.

Aufgrund von Kostensteigerungen kann es ebenfalls noch zu Beitragserhöhungen kommen. Der Versicherer kann dem Kunden dann auch innerhalb der ersten drei Jahre kündigen und die Leistungen werden nachträglich gekürzt. Manchmal verzichten die Versicherungsbedingungen allerdings auch auf dieses Recht.

Gesetzliche Krankenkasse oder private Versicherungsgesellschaft?

Bei den Zusatzpolicen handelt es sich fast immer um private Versicherungsgesellschaften. Mit Zahnzusatzversicherungen werben darüber hinaus auch die meisten gesetzlichen Krankenkassen. Sie fungieren zwischen den Versicherten und den privaten Anbietern allerdings nur als Vermittler. Werden von der Kasse Tarife vermittelt, dann sind die Beiträge meist günstiger.

Lohnen sich Zahnzusatzversicherungen?

Viele Menschen schließen die Versicherung ab, um die gesunden Zähne zu schützen. Besonders lohnen sich die Versicherungen dann, wenn für Zahnersatz bei den Patienten ein hoher Eigenanteil fällig wäre.

Wichtig bei dem Abschluss der Versicherung ist deswegen, wie hoch die Beteiligung einer Versicherung an den Zahnersatz-Kosten ist. Mit zum Zahnersatz zählen Implantate, Prothesen, Brücken und Kronen. Viele Zahnzusatzversicherungen erstatten auch die Kosten für Inlays.

Bildrechte: Pixabay.com ©ennelise (CC0 Creative Common)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.