Studien rund um die Wirksamkeit von Maca

Bei den Inka war die positive Wirkung der Maca-Wurzel auf die Gesundheit längst bekannt. Ihr wird nachgesagt, dass sie wach und fit mache. Sie fördere die Denkleistung, die Libido, steigere die Fruchtbarkeit und könne damit bei Kinderwunsch helfen. Auch Sportlern kann sie zu Höchstleistungen verhelfen.

Angesichts der nachgesagten Wirkungen wurden inzwischen auch einige Studien zur Wirksamkeit der Macawurzel durchgeführt.

Maca Pulver in Kokosnuss

Studien zur Wirkung von Maca auf die Leistungsfähigkeit von Sportlern

An der Northumbria University wurde mit acht Männern eine Studie zur Wirkung von Maca auf ihre Leistungsfähigkeit während einer Fahrradtour durchgeführt. Zunächst sollten die Männer vor der Anwendung eine Radtour mit einer Länge von 40 Kilometern absolvieren, nach welcher dann die Leistung der Probanden beurteilt wurde. Zwei Wochen später wurde diese Tour unter wiederholt.

Die Probanden nahmen seit der vergangenen Tour Macapulver ein. Nach der Tour erfolgte eine erneute Untersuchung nach dem gleichen Bewertungsschema. Das Ergebnis: Die Männer waren schneller und kräftiger, die Leistung konnte verbessert werden. (1)

Studien zur Wirkung von Maca bei sexueller Dysfunktion von Frauen

In einer Studie wurde die Wirkung von Maca an Patienten mit SSRI verursachter sexueller Dysfunktion untersucht. Es zeigte sich bei Frauen in einem Alter von knapp über 40 bei einer Einnahme von Macapulver über einen Zeitraum von drei Monaten eine Verbesserung der Werte bei den standardisierten Messskalen zur Erfassung sexueller Funktion.

Es zeigte sich dabei vor allem bei Frauen nach den Wechseljahren eine gute Wirksamkeit. So konnten die Forscher feststellen, dass ein leichter Anstieg des Testosterons erfolgte. Dieses Androgen sorgt für eine funktionelle Libido. (2)

In einer weiteren, ähnlichen Studie mit weniger Probanden konnte zudem festgestellt werden, dass auch die Dosierung Einfluss auf die Wirksamkeit hat. So zeigten sich bei 1.500 Milligramm keine spürbaren Veränderungen, während eine Dosis von 3.000 Milligramm die sexuelle Lust steigerte. (3)

Studie zur Wirkung von Maca bei Frauen in den Wechseljahren

In mehreren Studien mit Frauen während sowie nach der Menopause wurde Maca getestet. Bei einem Teil der Studien handelte es sich um Untersuchungen, die von Macaherstellern finanziert wurden und somit auch eine höhere Teilnehmerzahl aufwiesen.

So nahmen in einer australischen Studie 160 Frauen über einen Zeitraum von 16 Wochen täglich 2.000 Milligramm Maca ein. Es zeigten sich vor der Einnahme gesenkte Estradiol- und gesteigerte FSH-Werte, wie es für die Wechseljahre typisch ist. In der Regel werden nach der Menopause Hormonersatztherapien mit Estradiol durchgeführt.

In der Studie konnte sich eine Verbesserung der Werte zeigen: Das Estradiol stieg an, das Cholesterinbild verbesserte sich und einige charakteristische Symptome der Wechseljahre legten sich. So kam es zu weniger Hitzewallungen, besserer Stimmung sowie einer gesteigerten körperlichen Leistungsfähigkeit.

Zudem konnte in einer zusätzlich angelegten Studie eine Verbesserung der Knochendichte sowie eine geringere Ausschüttung von Stresshormonen beobachtet werden. Dabei kam es jedoch – anders als bei herkömmlichen Hormonersatztherapien – nicht zu einer Gewichtszunahme, vielmehr ging mit der Einnahme von Maca eine Gewichtsreduktion einher. (4)

Studien zur Wirkung von Maca auf die Potenz und die Libido bei Männern

In einer weiteren Studie stellen peruanische Forscher fest, dass Maca auch eine Steigerung der sexuellen Lust bei Männern bewirken kann. Wie bei den Frauen mit sexueller Dysfunktion wurden auch hier zwei unterschiedliche Tagesdosen verwendet. Zusätzlich gab es eine Kontrollgruppe. Die Untersuchung wurde über einen Zeitraum von acht Wochen durchgeführt.

Zwar konnte keine Veränderung des Hormonspiegels festgestellt werden, allerdings zeigte sich bei den Probanden, die Maca-Pulver einnahmen, eine verstärkte Aktivität der Libido und zudem eine Steigerung der Potenz. (5)

Zusätzlich gibt es einen Hinweis darauf, dass Maca auch die Qualität der Spermien positiv beeinflussen könnte. In einer Studie mit neun Männern im Altern von 24 bis 44 Jahren wurde in Lima eine Untersuchung dazu durchgeführt.

Die Einnahme von Maca-Pulver erfolgte über einen Zeitraum von vier Monaten. Unabhängig von der Dosierung zeigte sich ein höheres Samenvolumen, eine Erhöhung der Anzahl der Spermien pro Ejakulation und auch eine verbesserte Beweglichkeit der Spermien (6). Noch ist die Aussagekraft dieser Studie aufgrund der geringen Teilnehmerzahl und einer fehlenden Placebo-Gruppe recht niedrig, gibt aber durchaus Grund für weitere Untersuchungen.

Studien zur positiven Wirkung von Maca auf die Gesundheit

Im „Journal of endicrinology“ erfolgte eine Untersuchung von Probanden, bei denen sich die Stimmung durch die Anwendung von Maca deutlich verbesserte. Die Probanden gaben dabei an, deutlich weniger unter Ängsten und Depressionen als vorher zu leiden. Die Kontrollgruppe zeigte allerdings keinerlei Veränderungen. (7)

Im Jahr 2011 wurde durch die „American Society for nutritional sciences“ zudem untersucht, welche Auswirkungen Maca auf Stresspatienten hat. Im Test zeigte sich, dass durch Maca eine Reduzierung des oxidativen Stresses eintrat.

Quellen:
(1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19781622

(2) Dording, C. M., et al., „A double-blind, randomized, pilot dose-finding study of maca root (L. meyenii) for the management of SSRI-induced sexual dysfunction“, CNS Neurosci Ther. 2008 Fall;14(3)), S. 182 – 91

(3) Brooks, N. A., et al., „Beneficial effects of Lepidium meyenii (Maca) on psychological symptoms and measures of sexual dysfunction in postmenopausal women are not related to estrogen or androgen content“, Menopause. 2008 Nov-Dec;15(6), S. 1157 – 62

(4) Meissner, H. O., A. Mscisz, H. Reich-Bilinska, W. Kapczynski, P. Mrozikiewicz, T. Bobkiewicz-Kozlowska, B. Kedzia, A. Lowicka, and I. Barchia. „Hormone-Balancing Effect of Pre-Gelatinized Organic Maca (Lepidium Peruvianum Chacon): (Ii) Physiological and Symptomatic Responses of Early-Postmenopausal Women to Standardized Doses of Maca in Double Blind, Randomized, Placebo-Controlled, Multi-Centre Clinical Study.“ Int J Biomed Sci 2, no. 4 (Dec 2006): 360-74. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23675005

(5) Gonzales, G. F., A. Cordova, K. Vega, A. Chung, A. Villena, C. Gonez, and S. Castillo. „Effect of Lepidium Meyenii (Maca) on Sexual Desire and Its Absent Relationship with Serum Testosterone Levels in Adult Healthy Men.“ Andrologia 34, no. 6 (Dec 2002): 367-72. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12472620

(6) Gonzales, G. F. , et al., „Lepidium meyenii (Maca) improved semen parameters in adult men“, Asian J Androl. 2001 Dec;3(4), S. 301 – 03

(7) http://joe.endocrinology-journals.org/content/176/1/163.full.pdf

Bildquelle: Pixabay © siobhandolezal (CC0 Creative Common)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.