Sojadrinks als Bestandteil einer veganen Ernährung

Sojamilch ist ein gesundes rein pflanzliches Getränk, dass aus Sojabohnen hergestellt wird. Insbesondere Sojadrinks und auch Sojamilch wird gerne dazu verwendet, um damit die Kuhmilch zu ersetzen, wenn es darum geht, seine Ernährung auf den veganen Lebensstil umzustellen. Sojabohnenprodukte enthalten sehr viele Proteine, essentielle Fettsäuren und ballaststoffreiche Kohlenhydrate.

Seinen Ursprung hat die Wunderbohne in China und ist aber inzwischen weltweit vertreten. Seit die Nachfrage nach veganer und gesunder Ernährung gestiegen ist, haben sich auch die Absatzmengen der Sojapflanze erhöht. Immer wieder neue Futtermittel- und Fleischskandale lassen die ernährungsbewussten Menschen aufhorchen und nach Alternativen suchen.

Insbesondere bei Laktoseintoleranzen kommt Sojamilch zum Einsatz. Jedoch darf nur die gemolkene Milch als solche bezeichnet werden. Daher wird die aus den Sojabohnen erzeugte Getränk häufiger als Sojadrink bezeichnet.

Sojadrinks als Bestandteil einer veganen Ernährung

Hochwertige Nährstoffe rein pflanzlichen Ursprungs in Soja

Die Zusammensetzung der klassischen Sojamilch enthält im Wesentlichen 3-4 Gramm Eiweiß, etwa 2 Gramm Kohlenhydrate, 2,2 Gramm Fett und reichhaltige ungesättigte Fettsäuren, aber weniger Vitamin B2 und Kalzium. Doch sind Sojadrinks laktosefrei und erhalten kein Cholesterin, Vitamin C und Vitamin B12. Weiterhin sind Magnesium, Eisen, Kalium, Folsäure und Vitamin B6 in der Sojamilch enthalten.

Durch das pflanzliche Eiweiß ergänzen Sojabohnenprodukte verschiedene Nährstoffgruppen innerhalb einer veganen wie gesunden Ernährung pflanzlichen Ursprungs. Durch ihren geringen Gehalt an Kohlenhydraten und Fett wird die Sojamilch auch gerne zum Abnehmen eingesetzt. Einige Anwender werden sich anfangs an den etwas pappigen Geschmack gewöhnen müssen. Dennoch ermöglichen verschiedene Geschmacksrichtungen, im Gegensatz zur klassischen Sojamilch, eine sehr leichte Eingewöhnung.

Sojaeiweiß kann jedoch auch Nahrungsmittelallergien auslösen. Zudem ist der Anteil an Kalzium in Soja eher gering. Veganern wird daher angeraten, diesen Mangel durch eine höhere Kalziumzufuhr von mindesten 525 Gramm am Tag auszugleichen. Einige Sojaprodukte werden mit diesem Nährstoff zusätzlich angereichert. Wird aber nicht darauf geachtet, besteht ein erhöhtes Risiko von Osteoporose.

Sojadrinks und Sojaprodukte zur Prävention

Durch die wertvollen Inhaltsstoffe ist die Sojamilch zur Prävention von Herzkrankheiten, Krebs, Osteoporose und Wechseljahresbeschwerden geeignet, wie der Vegetarierbund Deutschland vebu.de informiert. Die Asiaten haben es mit ihrer gesunden Lebensweise und ihren stetigen Genuss von Soja vorgemacht. Daher werden auch sehr oft Vergleiche gezogen, um die wissenschaftliche Wirkungsweise zu belegen.

So ist eine falsche Ernährung sehr oft der Auslöser für Krebserkrankungen. Durch die geringe Krebsrate in den asiatischen Ländern, erlaubt sich die Medizin einige weitere Untersuchungen. Studien zeigen, dass das Krebsrisiko vermindert werden konnte, insbesondere bei Prostata- und Brustkrebs.

Ebenso die Reduktion des schädlichen LDL Cholesterins wird dem Konsum von Soja zugeschrieben. Zwei bis vier Gläser Sojamilch reichen schon aus, um den Cholesterinspiegel zu senken.

Bildrechte: Pixabay.com ©bigfatcat (CC0 Creative Common)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.