Selbstheilung mit Bachblüten

Bachblüten-Therapie – die alternative Heilmethode, um gesund zu bleiben oder wieder zu werden, wenn sich Krankheiten bereits ihren Weg gebahnt haben.

Nach Dr. Edward Bach liegt eine der Hauptursachen für Krankheit in unseren negativen Gedanken und Stimmungen. Nachdem er bereits namhafte Forschungsergebnisse im Bereich der Bakteriologie und Immunologie vorzuweisen hatte, wendete er sich ganz der Erforschung der seelischen Ursachen von Krankheit zu und entdeckte 38 Heilpflanzen, die bis in die Zellebene wirken und in der Lage sind, das seelische Gleichgewicht wiederherzustellen.

Eigenverantwortung übernehmen

Trotz des großen Fortschritts, den unsere moderne Medizin in den letzten Jahren gemacht hat, stehen wir einer Vielzahl von chronischen Krankheiten immer noch hilflos gegenüber. Wir sind aufgefordert, mehr Verantwortung für uns, für unsere Gesundheit und unser Leben zu übernehmen, und uns nicht einfach nur auf Hilfe von außen zu verlassen.

Dazu gehört auch, dass wir uns damit beschäftigen, was wir brauchen, um gesund zu bleiben bzw. wie wir verhindern können, dass aus kleineren seelischen oder körperlichen Problemen Krankheit entsteht und unser ganzes Leben aus den Fugen gerät.

Die im letzten Jahrhundert entstandene Bachblüten-Therapie ist daher aktueller denn je, da sie je nach Gemütszustand das chaotische Schwingungsmuster, das in uns wirkt und Seele und Körper verunsichert, mit ihrer speziellen Schwingung wieder harmonisiert.

Vorbeugen und heilen ohne Nebenwirkungen

Wie bereits in ihren anderen Büchern führt die umfassend heilkundlich gebildete Autorin auch mit dem neuen Buch in die Grundlagen der Biochemie nach Dr. Schüßler ein, um deren Wirkungsweise zu erläutern. Demnach entstehen alle Krankheiten durch einen Mangel an bestimmten lebensnotwendigen Mineralstoffen.

Die Heilung erfolgt durch Zuführung dieser Funktionsmittel in geringer Dosierung, welche die Zellen dazu anregt, die lebensnotwendigen Mineralsalze vermehrt aus der Nahrung aufzunehmen.

Gerade zur Vorsorge von Krankheiten und zur Gesunderhaltung ist es von großem Vorteil, dass die biochemischen Funktionstabletten völlig unbedenklich sind und auch über einen längeren Zeitraum gelutscht werden können. In Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung oder homöopathischen Arzneien lassen sich somit eine ganze Reihe alltäglicher Beschwerden, die meist nicht auf akute Erkrankungen, sondern eher auf körperlich-geistige Anspannung oder seelische Belastung hindeuten, wirksam behandeln.

Ein ausführliches Symptomregister erleichtert die Suche nach der geeigneten Schüßler-Therapie.

Die Wirkungsweise der Bachblüten

„Alles Dasein ist Schwingung“, so lassen sich die Erkenntnisse der modernen Quantenphysik zusammenfassen. Jedes Teilchen der Materie ist in Bewegung, jedes Teilchen der Materie schwingt, langsam oder schneller. Alle unsere Zellen schwingen, alles in der belebten und unbelebten Natur ist, wie man seit Nils Bohr und Werner Heisenberg weiß, über irgendeine Art von Schwingung definiert.

Die größte Konzentrierung dieser Schwingungen spürte Edward Bach in den Blüten der von ihm entdeckten Heilpflanzen. Sie sind für ihn außerdem eine Art Signum der Pflanze, ein Erkennungszeichen höchster Individualität.

In der Blüte zeigt die Pflanze ihre typische Farbe, Form und ihren individuellen Duft. Diese besondere Schwingung, die in der Pflanze im Überfluss vorhanden ist, gibt sie an den Menschen weiter und bringt ihn damit in eine höhere Schwingungsebene. So können Defizite ausgeglichen werden, die durch negative Gemütszustände entstanden sind und die bis in die Zellebene wirken und die Ordnung stören.

Schon mit der Klärung, für welchen Bereich des Lebens die Kraft der Blüten genutzt werden soll, beginnt ein Prozess, in dessen Verlauf man sich besser kennen lernt und damit bereits an dem gewünschten Thema arbeitet. Das Nachdenken über die eigenen „Sorgen“ führt weiter auf der Suche nach der richtigen Blüte.

Sieben Blütengruppen und Krankheitsbilder

Die erfahrene Heilpraktikerin und Bachblüten – Therapeutin offenbart in ihrem Kompakt-Ratgeber Heilen mit Bachblüten ihren großen Erfahrungsschatz, zu dem u. a. die am Bach Centre in Sotwell/England gewonnenen Erkenntnisse gehören. Sie stellt die 38 Bachblüten mit den ihnen zugeordneten Gemütszuständen vor und zeigt, wie man die passende Blüte zur individuellen Situation findet.

Wer die entsprechenden Blüten einnimmt, kann spüren, wie er oder sie langsam ruhiger wird und wieder in Kontakt mit sich selbst kommt. Gerade Kinder sprechen besonders gut auf die Behandlung mit Bachblüten an – vielleicht auch deswegen, weil Kinder seelische Befindlichkeitsstörungen unmittelbarer ausleben als Erwachsene.

Die Bachblüten können dabei helfen, sich selbst wieder besser wahrzunehmen, in die Harmonie zu kommen und den täglichen Herausforderungen besser gewachsen zu sein. Auch die Behandlung von Haustieren zeigt sehr gute Erfolge, da Tiere sehr stark von Gefühlen beeinflusst werden. Genauso wie Tiere können auch Pflanzen mit den Bachblüten behandelt werden.

Mit dem Einsatz der Bachblüten wird die Hilfe von Ärzten, Heilpraktikern und Therapeuten aber nicht überflüssig. Hat sich eine Erkrankung erst einmal auf der körperlichen Ebene manifestiert und sich dort mit einer gewissen Hartnäckigkeit festgesetzt, reicht es oft nicht mehr aus, die seelischen Ursachen anzugehen, aber auch dann können die Bachblüten unterstützend zu anderen Therapien eingesetzt werden.

Heilen mit Bachblüten

Anna Elisabeth Röcker:

Heilen mit Bachblüten

Alle Bachblüten von A bis Z – Auswahl, Dosierung und Wirkung – Blütengruppen und Krankheitsbilder. 1. Aufl. März 2014. Klappenbroschur, 10,5 x 16 cm, 95 Seiten, 7,95 Euro (D) / 8,20 Euro (A), ISBN 978-3-86374-161-7.

Informationen zum Kompakt-Ratgeber

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.