Moderne Verhütungsmittel und die Einsatzmöglichkeiten

Die heutige Medizin und Arznei wird immer fortschrittlicher und ermöglicht immer weitere Einsatzgebiete. Das ist auch in der Sparte der Verhütungsmittel nicht anders. Wo man noch vor einigen Jahren eine geringe Auswahlmöglichkeit hatte, bietet die Pharmaindustrie heute eine wahre Bandbreite. Sowohl hormonelle als auch nichthormonelle Mittel zur Empfängnisverhütung sind für die Frau zu erhalten. Das ermöglicht dem weiblichen Geschlecht die Verhütung so durchzuführen, wie es für sie am angenehmsten und auch am einfachsten ist. Auch die Verträglichkeit der verschiedenen Präparate ist zum heutigen Zeitpunkt um einiges besser als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist.

Der Verhütungsring als Alternative zur Pille

Der derzeitige Markt bietet zwar eine neue Generation der Pille, doch gibt es immer noch viele Frauen, die die Antibabypille aus unterschiedlichen Gründen nicht vertragen. Die Anzeichen für eine solche Unverträglichkeit können verschieden sein. Als weitere Option bietet sich in solchen Fällen der Vaginal- oder Verhütungsring an. Dieser verhindert zwar auch durch Hormone eine Empfängnis, jedoch ist die Dosis wesentlich geringer als das bei der Pille der Fall ist. Das Einsetzen wird von der Frau selbst vorgenommen und auch das Entfernen ist nach der 3 wöchigen Gebrauchsdauer kein Problem.

Moderne Verhütungsmittel und die Einsatzmöglichkeiten
Copyright: Pixabay.com

Die Antibabypille – Das häufigste verwendete Verhütungsmittel

Der Großteil der Frauen vertraut bei der Verhütung auf die Antibabypille. Das mag wohl vor allem an der unkomplizierten Anwendung liegen. Es ist lediglich die regelmäßige Einnahme notwendig um einer ungewollten Schwangerschaft vorzubeugen. Die Antibabypille gibt es in verschiedenen Dosierungen und auch bei der Verabreichung unterscheiden sich manche. So ist es zum Beispiel sogar möglich mit Hilfe der Pille die Menstruation auszuschalten. Anwenderinnen sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es diverse Faktoren gibt, welche die Zuverlässigkeit der Pille hemmen können. Dazu zählen z.B. Infekte, die Einnahme gewisser Medikamente und die unregelmäßige Einnahme oder das Vergessen des Produktes. Treten diese Fälle ein sollte ein Kondom zur vorrübergehenden Sicherheit verwendet werden.

Auch ohne Hormone kann verhütet werden

Auch wenn die hormonellen Mittel zur Empfängnisverhütung sind, gibt es immer noch Frauen die diese nicht anwenden können oder wollen. Zum einen reagieren einige Frauen negativ auf die Hormonzufuhr und zum anderen möchten sich viele Frauen nicht mit unnötigen Hormonen versetzen. In solchen Fällen bieten sich z.B. Spiralen ohne Hormonabgabe, Diaphragmen oder Kondome an. Die unkomplizierteste Methode ist bei diesen wohl immer noch das Kondom, welches zusätzlichen Schutz vor Geschlechts- und Infektionskrankheiten bietet. Diese sollte man nicht außer Acht lassen und gerade bei einem Partner, welchen man noch nicht lange kennt, auf die Verwendung eines Präservativs Wert legen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.