Krankheiten vorbeugen – Tipps für einen gesunden Alltag

Angesichts der wachsenden Kritik und einem sinkenden Vertrauen in die Schulmedizin gewinnt die Prävention von Krankheiten an Bedeutung. Statt mit entsprechenden Maßnahmen zu beginnen, wenn sich Krankheiten bereits ankündigen, ist es sinnvoller frühzeitig vorzubeugen. Wir haben Ihnen nachfolgend einige Tipps zum Thema zusammengestellt, die Ihnen die Gestaltung eines gesunden Alltag erleichtern und damit der Entwicklung von Beschwerden entgegenwirken.

Gesund durch Bewegung

Obwohl der Alltag immer hektischer und stressiger wird, nimmt das Bewegungspensum in der Gesellschaft vermehrt ab. Technische Hilfsmittel, Fortbewegungsmittel und vieles mehr tragen dazu bei. Knapp die Hälfte aller Erwachsenen treibt keinerlei Sport. Diese negative Entwicklung hat verheerende Folgen. Während die Muskulatur kontinuierlich abbaut, wird der gesamte Bewegungsapparat zunehmend schwächer. Bereits minimalste Anstrengungen führen zur Überforderung.

Die Folgen von zu wenig Bewegung reichen von Rückenschmerzen über Verspannungen bis hin zu depressiven Verstimmungen. Sogar sexuelle Probleme wie Impotenz können durch Bewegungsmangel begünstigt werden. Bestätigt wird dies beispielsweise unter impotenz-selbsthilfe.com, einem Onlineportal zum Thema Selbsthilfe bei Impotenz.

Auch das Risiko an einer gefährlichen Arterienverkalkung zu erkranken, kann unter anderem durch ein Mangel an Sport steigen.

Krankheiten vorbeugen durch Laufen

Dabei lässt sich mehr Bewegung mühelos in den Alltag integrieren. Nehmen Sie die Treppe statt den Fahrstuhl, erledigen Sie Einkäufe zu Fuß oder mit dem Fahrrad statt mit dem Pkw und gestalten Sie Ihre Freizeit aktiver. Wandern, Radfahren, Nordic Walking, Schwimmen und Joggen sind ideal, um die Fitness zu verbessern und die Ausdauer zu steigern. Zwei- bis dreimal pro Wochen sollten Sie sich sportlich betätigen. Achten Sie auf eine kontinuierliche Beanspruchung. Vermeiden Sie eine Überanstrengung.

Für den Körper ist es sinnvoller langsame Bewegungen über einen längeren Zeitraum durchzuhalten, anstatt sich kurzfristig zu verausgaben und den Organismus zu überfordern. Ihr Puls liegt während dem Sport im Idealfall zwischen 120 und 140 Schlägen pro Minute. Nach und nach werden Sie sich besser fühlen und leistungsfähiger sein. Die Anfälligkeit für Krankheiten sinkt.

Ernährung umstellen

Neben Bewegung ist die Ernährung ein zentraler Faktor zum Schutz vor diversen Erkrankungen. Schließlich ist die Nahrung der Treibstoff für sämtliche Körperfunktionen. Eine mangelhafte Versorgung mit lebensnotwendigen Nährstoffen kann früher oder später zu diversen Beschwerden und oft schwerwiegenden Krankheiten führen. Da es jedoch relativ einfach ist eine gesunde Ernährungsweise in den Alltag einzubauen, sollten Sie auch dahingehend aktiv werden.

Vermeiden Sie zu fettes, zu süßes und zu viel Essen. Ausschlaggebend für eine gesunde Lebensweise ist die ideale Kalorienzufuhr pro Tag. Die zugeführte Menge an Kalorien sollte nur so hoch sein, wie der tägliche Bedarf. Zudem ist die richtige Mischung elementar. Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß, Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe sollten im gesunden Verhältnis stehen. Während Fette, Kohlenhydrate und Eiweiß die benötigte Energie liefern, sind Mineralstoffe und Vitamine für organische Abläufe, das Nervensystem, den Stoffwechsel, die Hirntätigkeit und die Nahrungsverwertung unverzichtbar.

Ballaststoffe werden für eine funktionierende Verdauung benötigt. Ausreichend Wasser ist für den Stoffwechsel allgemein enorm wichtig. Eine schonendende Zubereitung von Lebensmitteln sollte selbstverständlich sein, um möglichst viele wertvolle Nährstoffe zu erhalten.

Krankheiten vorbeugen durch gesunde Ernährung

Krankheiten vorbeugen, Stressabbau und mehr Entspannung

Ergänzend zu ausreichend Sport und einer ausgewogenen Ernährung sollten Sie den Stresspegel in Ihrem Alltag konsequent reduzieren. Generell ist die heutige Gesellschaft geprägt von Hektik und einem enormen Leistungsdruck. Depressionen, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Rückenschmerzen, Verdauungsbeschwerden und eine chronische Überarbeitung sind die Folgen.

Um dem entgegenzuwirken, sind Auszeiten empfehlenswert. Gönnen Sie sich bewusst Pausen und versuchen Sie mit Entspannungsübungen den täglichen Stress abzubauen. Falls Ihnen das schwer fällt, wäre die Teilnahme an Kursen zur Stressbewältigung ratsam. Optimal geeignet sind Übungssysteme wie Yoga, Autogenes Training, Tai-Chi oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Unterschätzen Sie die negativen Auswirkungen von Stress nie, sondern beugen Sie mit aktiven Maßnahmen rechtzeitig vor.

Bildrechte: Laufen, Wandern: ©stux by Fotolia.com, Frühstück: ©PublicDomainPictures by Fotolia.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.