Gesichtspflege – was braucht das Gesicht?

Das Gesicht ist oft das erste, was man von einem Menschen zu sehen bekommt und ist Aushängeschild der Persönlichkeit. Daher sollte man sich gut darum kümmern mit der richtigen Gesichtspflege. Das Gesicht ist den ganzen Tag Abgasen, Umweltgiften. Heizungsluft und der Sonne ausgesetzt und braucht deshalb mehr Zuwendung, als manch einer vermuten mag.

Vernachlässigt man die Gesichtspflege, trocknet die Haut auf Dauer aus und der Teint wirkt müde und schal. Das Ergebnis ist eine vorzeitige Alterung und das möchte sicherlich jeder so lange hinauszögern, wie es nur geht.

Gesichtspflege und Reinigung – was braucht das Gesicht?

Gesichtspflege – Der erste Schritt ist die Reinigung

Das A und O einer gesunden Gesichtshaut ist die regelmäßige Reinigung. Man sollte sie, wie das Zähneputzen, zu täglichen Routine werden lassen und morgens nach dem Aufstehen, sowie abends vor dem zu Bett gehen durchführen. Während die Gesichtsreinigung die Haut am Morgen auf das Make-Up vorbereitet, wird am Abend das Gesicht vom Make-Up und Schmutz befreit.

Für die Reinigung benutzt man am besten eine milde Waschlotion. Im Anschluss entfernt man überschüssige Hautschuppen mit einem mit Gesichtswasser getränkten Wattepad. Das Gesichtswasser klärt und gibt der Haut einen kleinen Frischekick. Die Poren sind nun frei und können die folgenden Pflegeprodukte viel einfacher aufnehmen.

Nach der Reinigung wird gecremt

Die Gesichtscreme ist ein Hauptakteur bei der täglichen Gesichtspflege. Sie enthält wichtige Pflegeprodukte und versorgt die Haut mit Nähr- und Pflegestoffen. Sie soll der Haut Feuchtigkeit spenden, aber keinesfalls die Poren verstopfen. Wichtig ist, dass die Gesichtscreme auf den jeweiligen Hauttyp angestimmt ist.

Normale Hauttypen sind mit einer normalen Feuchtigkeitscreme gut beraten. Neigt man zu trockener oder extrem trockener Haut, sollte man auf reichhaltige Cremes zurückgreifen. Bei fettiger und Mischhaut sollte man möglichst Öl- und Fettfreie Tages- und Nachtcremes verwenden.

Im Winter ist die Haut tendenziell immer etwas trockener durch die permanente Heizungsluft und eine trockene Kälte draußen. Daher sollte man in der kalten Jahreszeit auf eine intensive Feuchtigkeitspflege achten.

Damit die Inhaltsstoffe der Gesichtscreme besonders gut aufgenommen werden können, empfiehlt es sich, die Creme mit den Fingern gut einzumassieren. Die Massage fördert zudem die Durchblutung und verleiht dem Gesicht eine zusätzliche Frische.

Die Ansprüche an die Tages- und Nachtpflege sind unterschiedliche. Bei der Tagescreme sollte man darauf achten, dass sie einen Lichtschutzfaktor enthält. Sie sollte außerdem gut einziehen und im Idealfall auch als Grundlage für das Make-Up dienen. Bei der Nachtcreme ist es wichtig, dass sie regenerierende Eigenschaften mitbringt. In der Nacht fährt der Hautstoffwechsel hoch und Zellschäden können so gut repariert werden.

Noch mehr Pflege durch Masken und Seren

Wer seinem Gesicht eine Extraportion Pflege gönnen möchte, der trägt unter der Tages- und Nachtcreme noch ein Serum auf. Seren gibt es für unterschiedliche Bedürfnisse. Manche straffen, andere sollen Falten minimieren und wieder andere sorgen für einen ebenmäßigen Hautton. Am besten stammen sie aus der selben Pflegeserie wie die verwendeten Cremes, so dass sie den gewünschten Effekt noch verstärken.

Auch Masken sind beliebte Pflegeprodukte und können das Hautbild verbessern. Sie sollten in der Regel nur ein bis zweimal pro Woche verwendet werden und meist eine Viertelstunde einwirken. Am besten trägt man die Maske am Abend auf.

Es gibt für fast jedes Hautbedürfnis die passende Make. Nach dem Saunabesich eignet sich eine feuchtigkeitsspendende Maske, nach einem Städtetrip kann eine reinigende und porenverfeinernde Maske hilfreich sein und fühlt man sich müde und ausgelaugt kann eine belebende Maske Abhilfe schaffen.

Fazit

Mit der richtigen Gesichtspflege kann man das allgemeine Wohlbefinden steigern. Um Umweltgifte und Schmutzrückstände aus dem Gesicht zu verbannen, sollte die Gesichtspflege und Reinigung zu einem täglichen Ritual werden lassen. Außerdem bewahrt man sich mit der richtige Pflege sein jugendliches Aussehen und bekommt einen frischen und rosigen Teint.

Und hat man einmal eine Pflegeserie gefunden, mit der man zufrieden ist, sollte man diesen Produkten möglichst treu bleiben. Wer zu viel herumprobiert, schadet der Haut damit auf Dauer. Ist man sich unsicher bei der Wahl der Pflegeprodukte oder hat Fragen zum Hauttyp, kann man sich beim Hautarzt, in Apotheken oder in Parfümerien beraten lassen.

Make-Up ist für die meisten zwar unverzichtbar, dennoch sollte man sich hin und wieder einen Makeup freien Tag gönnen. Noch besser wäre es für die Haut, gänzlich auf Make-Up-Produkte zu verzichten, denn sie schränken die Atmung der Haut erheblich ein.

Bildrechte: fotolia.com ©bilderstoeckchen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.