Herzfrequenzmessung gegen Überbelastung

Die Herzfrequenzmessung ist heute einfach wie je zuvor, sei es im Sport oder auch im Gesundheitswesen. Mit Hilfe einer Pulsuhr, einer Sportuhr, einer Outdoor Uhr oder einfach eines Fitness Trackers, lässt sich die Herzfrequenz spielend messen. Was man zum Messen des Pulses alles benötigt und welche Rückschlüsse man ziehen kann erfahrt ihr in diesem Artikel.

Herzfrequenzmessung im Sport

Heute ist die Puls- und Herzfrequenzmessung im Sportbereich nicht mehr wegzudenken. Die Gründe liegen nicht nur in den technischen Errungenschaften, sondern vor allem auch beim Nutzen für den Sportler. Mit Hilfe der Pulsuhr lässt sich der Puls auf verschiedene Arten abnehmen. Die technischen Voraussetzungen werden dabei immer besser und vor allem genauer. Welche Möglichkeiten gibt es aber, um den Puls einfach und schnell zu messen?

Herzfrequenzmessung mit einem Brustgurt

Noch vor einigen Jahren war die Messung der Herzfrequenz, vor allem unter Belastung, einem Arzt überlassen. Heute kann dies jeder Sportler selber machen. Benötigt wird dazu ein Brustgurt mit zwei Sensoren, welcher um die Brust geschnallt wird. Dieser Brustgurt kann den Puls dann entweder auf eine Pulsuhr, oder aber auch direkt auf das Smartphone übertragen.

Auch Radcomputer stehen hier zur Verfügung. Je nach Übertragungssignal. Dieses kann Funk, Bluetooth oder aber auch ANT+ sein. Zudem gibt es heute Sensoren, welche am Ober oder Unterarm platziert werden. Auch diese messen zuverlässig den Puls und ein Brustgurt wird nicht benötigt.

Herzfrequenzmessung direkt am Handgelenk

Wer nicht immer einen Brustgurt oder einen Oberarmgurt tragen möchte, der kann auch eine Pulsuhr oder einen Fitness Tracker mit der Funktion der Pulsmessung am Handgelenk kaufen. Dazu gibt es bereits viele Modelle, welche diese Möglichkeit anbieten. Montiert wurden dabei optische Systeme (LEDs) auf der Unterseite der Uhr, welche den Puls messen.

Vorteil ist hier sehr oft, dass eine permanente Messung stattfinden kann. Auch moderne Smartuhren haben bereits diese Pulsmessung am Handgelenk implementiert.

Herzfrequenzmessung mit der Pulsuhr

Rückschlüsse auf die Fitness und Gesundheit

Welchen Nutzen hat nun die Messung der Herzfrequenz für mich? Diese Frage kann vielschichtig beantwortet werden. Sei es aus dem Fitness-Gesichtspunkt oder aber auch aus dem Bereich der Gesundheit. Wer den Puls beim Sport misst und seine Herzfrequenzzonen genau kennt, der weiß auch wie weit er noch gehen kann.

Dazu muss man natürlich Werte wie den Maximalpuls oder aber auch den Ruhepuls kennen. Daraus lassen sich dann die individuellen Zonen ableiten. Jede Zone steht für einen gewissen Entwicklungsbereich. Darüber lässt sich eine optimale Trainingssteuerung vollziehen.

Aber auch in Sachen Gesundheit gibt es schnell und einfach Rückschlüsse mit einer Herzfrequenzmessung in Form einer Pulsuhr. Wer seinen Ruhepuls täglich zur selben Zeit misst, der weiß relativ schnell, wenn sich dieser signifikant verändert, dass ein Grippaler Infekt oder eine andere Krankheit im Anflug sein kann. Auch auf den Erholungs- und Erschöpfungszustand gibt die Pulsmessung Rückschlüsse. Der Puls ist hier ein guter Indikator.

Bei den verschiedenen Modellen der Fitnesstracker gibt es sogar eine Pulsüberwachung im Schlaf. Verschiedene Auswertemöglichkeiten der Schlafphasen stehen hier zur Verfügung.

Abschließend noch ein Wort zur Analyse der Daten. Die Hersteller haben meist spezielle Programme und Apps entwickelt, um die wichtigsten Werte auszuwerten. Dabei gibt es auch Möglichkeiten der Langzeitmessung und Auswertung. Zudem findet man auch herstellerunabhängig Plattformen, wo man seine Herzfrequenzwerte auswerten kann.

Die Pulsmessung im Sport ist heute nicht mehr wegzudenken.

(Bildrechte: CCO-Lizenz, © kropekk_pl by pixabay.com)